evconsult logo

Fahrrad mit quadratischen Rädern
Ich bin nicht reich genug, um mir billige Sachen zu kaufen

Ich war unterwegs in einer Einzelhandelskette und schaute mir die aktuelle Lage des Sortiments an. Dabei fiel mir auf, dass die Fahrräder, die von der Kette direkt aus China eingekauft wurden, in über 50 Prozent der Fälle Mängel aufwiesen. Die Einkaufs-Manager erzählten mir folgende Geschichte darüber: Der Geschäftsleiter hatte entschieden, dass in der Sparte Nonfood über 40% des Umsatzes durch Eigenproduktion, d.h. durch die Hausmarke, erzielt werden müssen. Die Einkaufs-Manager flogen nach China. Dort sah einer von ihnen einen Fahrradhersteller, der für 150$ produzierte. Ein anderer Manager wollte beim Vorgesetzten einen besseren Eindruck machen und fand das Produkt für 100$. Ein dritter wollte beide übertrumpfen und fand Fahrräder für 50$. So ging der Wettbewerb noch lange weiter. Das Ergebnis war, dass man in Russland eine zusätzliche Firma engagieren musste, die die Fahrräder reparierte, bevor sie in die Verkaufshalle gestellt werden konnten. Fast jedes Fahrrad war defekt, manchmal konnte man aus drei Fahrrädern nur ein funktionierendes zusammensetzen.

Fazit:  Dieses Projekt war für die Handelskette eindeutig nicht gewinnbringend. Sollte man also dort sparen, wo es sich nicht lohnt? Und dort, wo man sparen sollte, werden die Mittel oft „zum Fenster heraus geworfen“. Ich empfehle, die Sparte „ Aufbau des Einkaufs“ anzusehen.